Ist die Unendlichkeit des Universums überhaupt möglich?

  • In den letzten Tagen hat mich genau diese Frage sehr stark beschäftigt, weshalb ich hier nun meine Gedanken mit euch teilen werde. Als kleine Vorwarnung: Es ist ein ziemlich anstrengendes Thema, also könnte der Kopf schnell rauchen (lol).


    Doch was ist überhaupt die Unendlichkeit?

    Die Unendlichkeit beschreibt die Aufhebung der Endlichkeit und beschreibt theoretisch ein Objekt (z.B. Kugel) oder einen unendlich andauernden Prozess ohne Schluss. In der Mathematik ist die Unendlichkeit sehr gut vorstellbar. Nehme man eine Funktion mit der Gleichung y = f(x) = X, so würde diese als Gerade unendlich lang, monoton steigen. Außerdem ist die Zahl Pi (π) unendlich. Sie beginnt mit 3,1459.... und irgendwann geht es nur noch mit 1 und 0 weiter.


    Ein besseres Beispiel, was das Verrückte an der Unendlichkeit betont (von "100SekundenPhysik"):

    Man stellt sich einen Affen vor, der eine Schreibmaschine nur mit Buchstaben besitzt. Auf dieser tippt der Affe wahllos herum - unendlich lang, mit der Voraussetzung, dass er auch unendlich lebt. Es gibt 52+1 Möglichkeiten einen Buchstaben einzutippen, wenn man die Groß- und Kleinschreibung und die Leertaste berücksichtigt, 52x52+1 für zwei Buchstaben, usw. Nach einer gewissen Weile schafft es der Affe ein Wort einzutippen. Irgendwann vervollständigt er sogar seinen ersten Satz, sogar ein Gedicht schreibt er ab. Irgendwann, vermutlich nach vielen, hat er es geschafft "Faust I" von Johann Wolfgang von Goethe per Zufall abzuschreiben. Aber jetzt wird es krass: Nach vielen Tausend, gar Millionen, vielleicht Milliarden Jahren hat er alle Bücher aus der Bibliothek von Alexandria, der größten Bibliothek der Welt mit über 170 Millionen Werken, 1:1 abgeschrieben. Sprich, in der Unendlichkeit fängt er sogar irgendwann an, komplett neue, aber zusammenhängende, logische Bücher zu schreiben.


    Doch was ist nun mit meiner Frage? Nun, wir haben schon geklärt, dass in der Mathematik die Unendlichkeit theoretisch einfach nachzuweisen ist.

    Bezieht man sich aber nun auf das Universum, quasi auf die physikalischen Grundgesetze, sieht das Ganze schon deutlich anders aus. Beziehen wir uns erst einmal auf die Erde: Stellt euch vor die Erde wäre unendlich groß, theoretisch, also lasst das Sonnensystem genau so wie es ist, nur dass die Erde unendlich groß ist. Würde die Erde unendlich lang uns erhalten bleiben, würde folgendes geschehen:


    1. Es gäbe unendlich viele Menschen und somit unendlich viele Babys, Kinder, Erwachsene, Rentner, Sterbende auf der Erde, was zur Folge hat, dass es unendlich Tote und unendlich Lebende gibt, was ein Paradoxon (=Widerspruch) ist.

    2. Wir hätten unendlich viele Ressourcen, egal ob Holz, Kohle, Eisen, Diamanten, usw., wodurch es unendlich viel Geld geben muss, da der Preis der Waren somit drastisch sinkt und es somit auch unendlich viele Reiche und Arme, obwohl alle unendlich viel Geld haben, gibt. Ein weiterer Punkt sind die Steuern. Der Staat würde dann unendlich viele Steuergelder verlangen (∞ x 50% = ∞), was wieder einmal ein Paradoxon ist.

    3. Die chemische Zusammensetzung ändert sich. (Ich dachte wir waren bei physikalischen Grundgesetzen?! Ähm, ich erläutere das trotzdem mal.) In unserer Erdatmosphäre befinden sich ca. 21% Sauerstoff, knapp 78% Stickstoff und 1% andere Gase. Wäre die Erde theoretisch unendlich groß, müssten auch diese Prozente theoretisch ansteigen. Das Verhältnis würde zwar stimmen, trotzdem sind alle Prozente in das Unendliche gestiegen.


    Anhand dieses Beispiels kann ich auch das auf unser Universum beziehen. Wäre unser Universum unendlich groß, würde es unsere Erde unendlich mal in einer 1:1 Replikation geben, wenn nicht sogar unser Sonnensystem oder gleich die ganze Galaxie oder direkt eine unendliche Anzahl an 1.1 Replikationen unseres Universums, was dann aber wieder keinen Sinn ergibt, weshalb ich dieses Thema eröffnet habe. Die Unendlichkeit unseres Universums ergibt keinen logischen Sinn, zumindest dreidimensional. Man müsste sich dafür einen Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. vorstellen, einen vierdimensionalen Raum*, in dem das Universum doppelt vorkommen könnte, in wiederholender Form. Tatsächlich brauch man hierfür keine unendlichen Dimensionen, da in diesem Tesserakt sich das Universum in einer unendlichen Schleife vorhanden ist, und somit theoretisch unendlich oft vorhanden ist.


    *Man beachte hier wirklich nur die Räumlichkeit. Zeit ist theoretisch gesehen nämlich die vierte Dimension, die die Dauer der Ausdehnung eines Objekts (bei uns das Alter, von Säugling zu Greis) umfasst. Also müsste ich von einer fünfdimensionalen Raumzeit sprechen. (4 Raumdimensionen + 1 Zeitdimension)


    Was bedeutet das?

    Wenn unser Universum unendlich sein sollte, müsste es sich in einem fünfdimensionalen Raum-Zeit-Kontinuum befinden, was aber bisher noch nicht bewiesen, aber auch noch nicht widerlegt wurde.


    Das ist mein Beitrag zur möglichen, bzw. unmöglichen Unendlichkeit des Universums. Ich hoffe, euer Kopf raucht nicht allzu sehr, sonst tut es mir leid und ich empfehle eine angenehme Dusche gegen die Kopfschmerzen. Was ist eure Meinung zu der Unendlichkeit? Verrückter Müll oder logische Antwort auf viele Fragen? Schreibt es doch hier darunter!

  • Ein sehr interessantes Gedankenkonstrukt das du da hast.


    Habe wie der Zufall will erst vor kurzem dazu etwas gelesen, das ich schnell rausgesucht habe:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. und Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    Würde gerne mehr dazu schreiben, but my Brain und Ich sind heute leicht erschöpft ^^


    Finde aber deine Beiträge bezüglich Theorien und Erläuterungen zum Universum bzw. zur allgemeinen Astornomie/Astrologie immer wieder interessant.


    Mach weiter so :*

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen. Fortgeschrittene Faulheit ist, wenn man durch perfekte Vorbereitung zukünftige Arbeit vermeidet
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.
  • An der Stelle mal eine Frage: Selbst wenn dein Gedankenexperiment stimmt, was wäre wenn es eine 5. Dimension gibt? Wäre die Unendlichkeit damit wirklich "bewiesen"?


    In der Mathematik kann man sich schließlich unendlich viele Dimensionen "erfinden". Bestes Beispiel die Imaginäre Dimension (C), wo man aus Wurzel aus -1, die in keiner anderen Dimension zu berechnen ist, berechnen kann.

    Meiner Meinung nach geht vieles davon einfach über unser Verständnis hinaus. Klar das ist eine Antwort wie "weil Baum" oder "42". Das Universum ist ein reproduktives Gebilde. Viele Unserer "Sterne" sind teilweise entstehende Universen bzw verglühte. Z.b. unser Sonnensystem hat ein Ablaufdatum. Irgendwann wird die Sonne implodieren und kollabieren, der entstehende Schutt wird zum Asteroid und trifft in seiner Reise vielleicht oder vielleicht auch nicht auf einen 2. Asteroid und es könnte vielleicht oder vielleicht auch nicht zu einem Urknall kommen.


    Die nächste Frage wäre Zahlen, Buchstaben oder alles zusammen in einem Buch sind menschliche Erfindungen um dem "Chaos" Herr zu werden und allem eine vorstellbare Gestalt und einen Namen zu geben.


    Warum Chaos?

    Def. nach Wiki: "Das Chaos [ˈkaːɔs] (von altgriechisch χάος cháos) ist ein Zustand vollständiger Unordnung oder Verwirrung (Wirrwarr) und damit der Gegenbegriff zu Kosmos, dem griechischen Begriff für die (Welt-)Ordnung oder das Universum."

    Nehmen wir mal an der Mensch habe den Zahlen andere Bezeichnungen, das umfasst aber noch lange nicht die Unendliche Zahlenfolge zwischen den Zahlen selbst. Wie löst man das Problem, indem man alles in genau definierte Mengen spaltet, denen man einen Namen gibt etc, um das Chaos, was man vor sich hat, irgendwie zu definieren und anderen so verständlich zu machen um sich mitteilen zu können.

    Z.b. die Zahlen 1-9, also N (natürliche Zahlen = alle positive Zahlen ohne Komma). Übergeordnet definieren wir aber Z (Ganze Zahlen = positive wie negative ohne Komma), Q (rationale= Z+ Kommazahlen) etc.


    Den ganzen Vorgang/Prozess bezeichnet man auch als Fraktal. (Stark gliedern)

    Nur so kann man das Unverständliche wieder irgendwie verständlich machen. Und warum sag ich das? Weil ich der Meinung bin, dass die Unendlichkeit sich darüber definiert, dass sie über unseren Vorstellungen hinaus geht und dass es durchaus möglich ist, dass das Universum unendlich ist. Wir aber sowohl in unserer Technologie, als auch in unseren Verständnis nie beides wirklich verstehen werden, weil es so wie man es definiert hat im vorneherein einfach unbegreiflich ist.

    "You think the only people who are people

    Are the people who look and think like you

    But if you walk the footsteps of a stranger

    You'll learn things you never knew, you never knew"

    (Pocahontas - Colors of the Wind, 1995)<3

  • Um deine erste Frage zu beantworten: Nein, wäre sie nicht. Zwar müsste für die Unendlichkeit das Universums fünfdimensional sein, aber die Fünfdimensionalität ist nicht gleich die Unendlichkeit. Warum? Ganz einfach, weil die fünfte Dimension auch einen ganz anderen Zustand ausdrücken könnte. Vielleicht eine weitere mathematische Räumlichkeit, die sich der Unendlichkeit nähert, aber noch nicht ganz umfasst.


    Unsere Sterne sind übrigens keine Universen oder entstehende Universen. Sterne sind lediglich das gravitative Zentrum eines normalen Sonnensystems. Laut einer Theorie, die ich auch in meiner Facharbeit über Schwarze Löcher erläutert habe, befindet sicher "hinter" der Zone der Singularität ein neues Universum, dass die ähnlichen oder gar die gleichen physikalischen Gesetze besitzt wie unseres.


    Unsere Sonne hat zwar ein Ablaufdatum, aber nicht direkt das ganze System. Unsere Sonne wird in ca. 4 Milliarden Jahren den gesamten Wasserstoffvorrat aufgebraucht haben und somit im Kern nur noch Helium besitzen. Das führt zur Expandierung (Ausdehnung) des Sterns. Der Stern kann bis zu dem Hundertfachen seiner Normalgröße expandieren, was bedeutet, dass so gut wie alle inneren Planeten (Merkur, Venus, Erde und evtl. Mars) von der Sonne verschlungen werden. Der Stern beginnt folglich mit der Schalenverbrennung und das Helium wird nun in Kohlenstoff umgewandelt.


    Doch sollte auch das Helium irgendwann ausgehen, lässt der Temperaturdruck und somit gerät die Balance zwischen Gravitation und Temperaturdruck ins wanken und schlussendlich explodiert der Stern in einer Supernova. Theoretisch gesehen implodiert er auch, da die Gravitation von außen nach innen wirkt und die Schichten somit förmlich auf den Kern, der jetzt nur noch ein kleiner Weißer Zwerg ist, gedrückt werden.


    Der nächste Punkt ist sehr interessant und keineswegs falsch. Der Mensch versucht sich das Leben in allen Bereichen so einfach wie möglich zu machen und das erreicht er mit dieser starken Gliederung. Selbstverständlich geht auch die Unendlichkeit über unsere Vorstellungskraft hinaus, weshalb dieses Thema so hirnzerfressend und den Kopf zum Rauchen bringt.


    Ich hoffe, ich konnte dir in einigen Punkten aushelfen! :D

  • Als ich heute meiner Freundin ein Bild zugesandt habe, auf dem man das Sonnensystem im Vergleich zu dem bisher größten gefundenen Schwarzen Loch sieht, stellte sie mir die Frage, ob die Erde in der Unendlichkeit unendlich klein sein kann. Ich bejahte diese Frage und dann erklärte ich ihr das ein bisschen.


    Als ich auf die Sache mit dem Tesserakt zu sprechen kam, kam mir ein wirrer Gedanke. Wenn es in dem Tesserakt ein unendliches Universum gibt, gibt es unendlich viele 1:1 Replikationen des Universums, was bedeutet, dass ein unendliches Universum einem Multiversum entspricht, was in der klassischen Physik unmöglich ist. Es ist unmöglich, weil sonst 1=2 oder 1=3, usw, wäre.

    Aber es gibt noch die Quantenphysik, die zwar auf der grundlegenden Physik beruht, aber mit einem eigenen mathematischen Formalismus rechnet, was dann wieder andere Türen öffnet.


    Leider kenne ich mich im Bereich der Quantenphysik noch nicht genug aus, aber irgendwann finde ich noch weiteres heraus.