2018 - mein Rückblick

  • So, das Jahr ist ja nun wirklich fast vorbei und ich dachte mir, dass ich noch einen "kleinen" Beitrag über mein Jahr 2018, bevor ich mich zu meinen Eltern am Fernseher geselle, verfassen könnte. Ich bin, wie jedes Jahr auch, optimistisch ins neue Jahr gestartet und habe mir einige Ziele gesetzt, die ich natürlich nicht eingehalten habe. Dieses Jahr werde ich mir keine Ziele setzen, weil lieber keine Ziele setzen oder Ziele setzen, die man eh nicht einhält und im Nachhinein enttäuscht ist.


    Ich bekam am 24. Januar mein E-Piano, was für mich sehr viel bedeutete. Nun, ich fing im September 2017 wieder an Keyboard zu spielen. Es ging los mit "Dovahkiin" aus "The Elder Scrolls: Skyrim V" und so richtig ging's dann mit "Interstellar" durch. Auf den Film werde ich übrigens später nochmal etwas eingehen. Ich spiele in letzter Zeit nicht mehr so viel Klavier, da mir ein bisschen die Motivation für's Spielen fehlt, aber evtl. kommt diese Motivation bald wieder zurück und ich fange wieder mit spielen an. Ich lerne übrigens derzeit einige tolle Stücke, wie z.B. "Victory" von Two Steps from Hell, komme aber wie gesagt nicht ganz dazu sie zu üben.


    Interstellar hat mein Leben so ziemlich verändert. Ich lernte die Titelmusik von Interstellar auf Klavier, obwohl ich noch nie den Film dazu gesehen habe. Aber wie es der Zufall so will, kam zwei Wochen später der Film als Blockbuster auf Pro7 und da fing alles an sich zu ändern. Ich war fasziniert von dem Weltraum und mein Vater erzählte mir auch, wie z.B. Schwarze Löcher grob funktionieren. Seitdem beschäftige ich mit sehr gerne mit der Astronomie und Astrophysik. Ich schreibe derzeit übrigens eine Facharbeit über Schwarze Löcher, welche ich, wenn sie fertig ist und ich die Note weiß, evtl. sogar hier im Forum veröffentlichen werde.


    Ich startete sogar sehr gut ins Jahr mit Rocket League. Ich wurde bei meinem ersten Turnier bei decampgaming dritter Platz und schoss sogar ein sehr gutes Tor gegen den Titelverteidiger on Stream. Im Laufe des Jahres nahm ich an immer mehr Turnieren teil, sei es bei FaceIt oder bei decampgaming. Mein persönliches Highlight von Rocket League dieses Jahr war der Sieg in der decampliga gegen ein reines GC-Team, welches der Favorit war. Leider verloren wir das folgende Spiel gegen die Mighty-Pixels, was wir aber nicht als schlimm empfanden. Für uns als Team war der Sieg gegen das GC-Team schon Grund zum Feiern.


    Da mein alter PC langsam aber sicher den Geist richtig aufgab, war es an der Zeit für einen neuen PC, den ich nun schon seit Ostern habe. Bis jetzt erfüllt er noch sehr gut seinen Job und ich kann mich nicht wirklich über ihn beklagen.


    Ich begann wieder mit Youtube und der Videobearbeitung. Ja, mich hat mal wieder das Youtubefieber gepackt und Qu4rtor kam auf die brillante Idee, seinen Kanal zu "TDR-Gaming" umzubenennen. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht die Videos zu schneiden und aufzunehmen. Meine Mutter hat mir jetzt versprochen, dass sie im Neujahr sich um das Internet kümmert. Das bedeutet, ich kann ab Neujahr auch wieder regelmäßig Videos hochladen - evtl. sogar mal was für meine Reviews.


    Ich bekam ca. Mitte Juni mein neues Zimmer, weil meine Schwester, welche mittlerweile schon 20 ist, ausgezogen ist. Ich habe neue Möbel, vor allem zwei große Tische mit jeweils 1,50m Länge reingestellt bekommen. Ich liebe mein neues Zimmer und ich werde es sicher noch 2019 etwas verzieren.


    Ein paar Wochen später kam dann die Information, die wahrscheinlich viele nicht von mir erwartet hätten: Ich hörte mit Rocket League auf - zumindest im competitiv-Bereich. Dabei lief doch alles so gut, oder etwa nicht? Nun, mir hat die Sache mit den Turnieren am Anfang wirklich verdammt viel Spaß gemacht, doch ich wollte besser werden, besser als viele viele andere. Das Problem hierbei war aber der Druck. Ich konnte irgendwann diesem Leistungsdruck nicht mehr standhalten und ich hatte schon leichte Anzeichen von Depressionen. Mir wurde klar, dass ich damit aufhören muss. Nun spiele ich zwar wieder Rocket League, das aber nur casual ohne Druck und meistens mit dem werten Herrn Wolvitor, welcher mich auch nun schon seit gut drei Jahren begleitet (Scheisse, vergeht die Zeit schnell!).


    Die Gründung des TDR-Radios: Eine weitere gute Idee von Qu4rtor war es, das TDR-Radio wieder zum Leben zu erwecken. Ich hatte anfangs tatsächlich sogar viel Spaß mit dem Einrichten von Playlists, aber dann kam viel Schulzeug dazwischen, was ich übrigens noch nebenbei in den Ferien mache. Mal sehen, wann ich wieder zum Einrichten komme, hoffentlich sehr bald!


    Ich werde Kurator: Wenn ich mich richtig erinnere, fing ich im November an aktiv Reviews zu schreiben und einen Kurator-Account für die TDR-Gaming-Community auf Steam zu eröffnen. Nun habe ich schon 21 Reviews verfasst (1 davon ist unseriös lol) Mal sehen wie viele Spiele ich noch im Jahr 2019 bewerten werde, die Zahl der Reviews wird sicherlich über 50 steigen.


    Dieses Jahr wurde ich noch nie so viel von meinen Eltern unterstützt. Sie haben mich vor allem mental, als es mir nicht gerade gut ging sehr gut unterstützt. Auch eine junge Dame, deren Name ich nicht nennen möchte, hat mich seelisch und mental wieder stark gemacht - falls du das liest: Danke!! Meine Eltern haben mir außerdem geholfen meinen Traum als Videospieler (Gamer) und Hobby-Pianist zu verwirklichen.


    Genug der Tränen, die mir gerade während des Schreibens heruntergelaufen sind. Ich möchte mich nochmal bei dem Team, gar der gesamten Community für ein tolles Jahr 2018 bedanken.


    Ich wünsche euch noch einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019, bleibt gesund, heiter, munter, *hier bitte ein gewünschtes positives Adjektiv eintragen*.


    Vergesst nicht die wichtigen Regeln im Leben: Bevor du den richtigen Weg finden kannst, musst du dich erst in den Gedanken verlieren! Denk nach, bevor du etwas tut und sei immer dankbar für das, was du hast, es kann immer schlechter werden! Wenn du hinfällst, steh einfach auf und vergiss das, was dich zum Hinfallen brachte!